2. Spieltag – Was wäre wenn ein Spiel nur 80 Minuten ging ?

Nach der Länderspielpause ging es am Freitag endlich wieder mit dem Bundesliga-Alltag weiter.Auffällig war an diesem Spieltag neben einem dramatischen Spiel in Mainz gegen Hoffenheim noch die Erkenntnis dass die Tabelle ganz anders aussehen könnte wenn man nur 80 Minuten spielen würde.

Angefangen mit dem 0:2 Sieg der Bayern auf Schalke, der Niederlage der Eintracht in letzter Minute in Darmstadt, dem 3:1 Sieg der Freiburger gegen Gladbach, der Last-Minute-1:0 Sieg der Leipziger gegen Dortmund und auch Ingolstadt kassierte in der 86 Minute den alles entscheidenden 0:2 Treffer gegen die Hertha aus Berlin, der die Partie endgültig entschied.

Bis auf Wolfsburg gegen Köln, die wahrscheinlich auch 300 Stunden hätten spielen können, ohne ein Tor zu erzielen, und der Auswärtssieg der Augsburger gegen Bremen fielen jeweils entscheidende Treffern in den letzten Minuten der anderen 7 Partien.

Wie sich ein Spiel noch drehen kann, zeigte Hoffenheim in Mainz. Nach einem 1:4 Rückstand zur Pause, schafften die Kraichgauer doch noch den Ausgleich zum 4:4 Endstand. Schön dass es doch immer wieder solche Spiele gibt, in denen sich eine Partie von einer zur nächsten Halbzeit komplett ändern kann, egal wer daran beteiligt ist. Nach dem Platzverweis des Mainzers Bussmann gab es für die TSG kein Halten mehr. Und im Gästeblock muss es streng gerochen haben – doch dazu morgen mehr.

Unbedingt zu erwähnen ist der finnische Stürmer Joel „Danger“ Pohjanpalo –  der im wahrsten Sinne des Wortes, kam – sah – und siegte. Ein Hattrick nach seiner Einwechslung  innerhalb von 15 Minuten bescherten den Leverkusener einen verdienten Heimsieg gegen den HSV. „Danger“ ( wegen der Ähnlichkeit zum Fack Ju Göhte Darsteller) Pohjanpalo liegt jetzt gleichauf mit Robert Lewandowski in der Torjäger-Liste. Zwar zu früh um zu sagen dass es am Ende der Saison genauso ist aber doch interessant. Gut das ein Spiel doch über mindestens 90 Minuten geht sonst hätten wir doch glatt 7 Tore weniger gesehen, gut auf die 2 Tore der Bayern hätten wir verzichten können – der Spannung wegen(taa).

Leave your comment

%d Bloggern gefällt das: