Auslosung zur Fußball-WM Teil III – Es müssen Opfer gebracht werden

 

Auslosung zur Fußball-WM Teil III – Es müssen Opfer gebracht werden

4.52 Uhr – Infantino kehrt mit einem Ersatztier aus dem Genfer Zoo zurück auf die Bühne, noch immer in dem Glauben die Losfee schläft, was aber genau das Gegenteil ist. Durch das Ersatztier gerät die Ziehung erneut ins stocken, als der von Infantino neu hinzu gebrachte Wombat, sich als Weibchen herauskristallisiert welches sich gerade, sagen wir mal , in einer günstigen Phase der Fortpflanzung befindet. Beide Tiere beschnuppern sich aufgeregt als die Losfee die Situation beim Schopfe packt und sich elegant auf Gutsherrenart an dem Weibchen zu schaffen macht.

Verzweifelt versucht man die Tiere zu trennen. Urplötzlich erscheint, unter lauten Fanfarenklängen, FIFA Ehrenpräsident Sepp Blatter in einem goldenen Rollstuhl, mit der Aufschrift “ Made in Qatar“. Geschoben wird das Vehikel von seiner 19 jährigen Ehefrau, welche vor Kurzem noch mit Cristiano Ronaldo liiert war. Auf seinem Schoß hält Blatter einen Eimer Wasser mit dem er gekonnt die beiden Tiere bei ihrem Liebesspiel trennt.

Der weibliche Wombat wird von Infantino umgehend hinter die Bühne gezerrt. Nach einer kurzen Weile hört man ein angsterfülltes Winseln.

6.29 Uhr – Infantino kommt zurück vor das schnarchende Publikum, bekleidet mit einer feschen Fellmütze im Trapperstil der frühen amerikanischen Kolonialzeit. Was aus dem weiblichen Wombat wurde bleibt ein Rätsel.

7.23 Uhr Der Portugiese Pepe stürmt auf die Bühne, stolpert und wälzt sich, unter lauten Schreien,  eine halbe Stunde lang auf der Bühne.

9.43 Uhr- Frühstück – Kühlschrank ist leer. In einem Schrank ganz unten finde ich ein Hanuta. Als ich es auspacke sehe ich dass es mit „weißer“ Schokolade ist und ein Sammelbild von Pierre Littbarski  von der WM 86 in Mexiko beiliegt. Lieber nicht essen.

11.11 Uhr – Der verbleibende männliche Nager geht, extrem beleidigt, ans Werk um die Ziehung zu vollenden.

Mittlerweile ist es 13.03 Uhr als der Wombat als letztes Teilnehmerland Nepal aus dem Hut zaubert. Infantino blickt zufrieden aber erschöpft auf die noch anwesenden 3 Zuschauer im Saal. Etwas überrascht stellt man fest, als der Vertreter des englischen Fußballverbandes wild gestikulierend durch den Saal rennt, dass etwas mit der Ziehung nicht stimmen kann. Es scheint als habe der Wombat die englische Mannschaft aus dem Turnier eliminiert indem er das Los am ersten Tag gefressen hat. Infantino nimmt den Engländer weltmännisch auf die Seite und zeigt mit einer kurzen Geste, indem er Zeigefinger und Daumen gegeneinander reibt, dass man schon irgendwie eine Lösung finden kann. Nach einer kurzen Verständigungsphase scheint man sich geeinigt zu haben. England tritt in Gruppe Q zweimal gegen sich selbst an.

Wie immer meinte es die Losfee mit dem deutschen Team sehr gut und mit den Gegnern Andorra und Indien erhält man doch wieder einmal lösbare Aufgaben. Anders Italien, die es in der Vorrunde mit Brasilien und Argentinien zu tun bekommen. Wenigstens eine Vorrundengruppe die sich lohnt anzuschauen, denke ich mir.

Infantino packt seine Sachen und der Mann mit der Mütze geht nach Hause.

Tage später geistern Gerüchte durch die Presse über eine fingierte Auslosung und über Manipulationsvorwürfe.

Ein Mitarbeiter hinter der Bühne will gesehen haben, dass sich der gescheiterte Bewerber auf den Trainerposten der Philippinen, Lothar Matthäus, aus einem Wombatkostüm schälte und ungesehen aus dem Hinterausgang verschwand und dabei leise vor sich hinbrabbelte:

Why do I respect … When you don’t respect? I cancelled all my evening -for this shit here. You think you can play with me? I`m not a child.

Das alles klingt ziemlich seltsam und ich bin froh als ich wieder erwachen, und erleichtert feststelle dass es doch erst 2017 ist. Ein Glück, die FIFA verfolgt mich mit ihren hirnlosen Reformen bis in den Schlaf. Aber irgendwie ist dass alles doch kein Traum, leider. Uns erwartet nach 2002 die wahrscheinlich schlimmste und uninteressanteste Weltmeisterschaft aller Zeiten. Durch die EURO 2016 hatten wir schon einen kleinen Vorgeschmack. „Schlimmer geht nimmer“ – anscheinend doch. Danke Gianni.

Aber mit Sicherheit werden mich einige Partien der WM 2026 wieder im Schlaf heimsuchen. Ich werde berichten und euch natürlich teilhaben lassen.

(taa)

Leave your comment

%d Bloggern gefällt das: