Der 4. Spieltag – Adler im Höhenflug – Schalke wieder unter Tage

Kleine Überraschungen gab es auch am 4. Spieltag. Keine Überraschung war der klare Sieg der Bayern gegen die Euro-Quali-Versager aus der Hauptstadt. Danke nochmal für das verpfuschen der 5-Jahres-Wertung. 3:0 hieß am Ende für die Münchener die mit Ribery und Robben agierten und jeweils einmal trafen. Wir warten mal  – denn wo würde es treffender passen als bei den beiden: Nach der Verletzung,  ist vor der Verletzung.

Auch Dortmund gab nach einem klaren 5:1 in Wolfsburg seinen Meisterschaftsträumen freien Lauf.Die Torfabrik der Liga floriert. Wäre da nicht die Niederlage in Leipzig gewesen. Aber gut es sind noch 30 Spieltage um den Bayern das Leben schwer zu machen. Und es wäre schön für die Spannung wenn außer Gladbach und Mainz auch mal ein anderes Team die Bayern schlägt.

Freiburg glänzt zu Hause erneut mit einem Sieg. 1:0 – Gut,  gegen einen HSV der wie immer spielerisch sehr weit weg ist von seinen eigenen Erwartungen. Bruno „Problembär“ Labbadia scheint für den Patienten HSV keine Rezepte zu haben. Aber da müssen wir ehrlich hinterfragen – liegt es am Trainer ? Kaum, wenn man die Entwicklung der Hamburger im letzten Jahrzehnt verfolgt. Da könnte auch einer aus dem Philosophen-Team trainieren und wäre genauso erfolgreich ( Merken!! – Bewerbung an den HSV für den Trainerposten schreiben). Man wünscht sich Günter Netzer ins Management zurück und Happel auf die Trainerbank – doch das ist zumindest bei Ernst Happel nicht mehr möglich und bei Günter Netzer nicht mehr nötig.

Darmstadt rettet in letzter Minute einen Punkt mit einem 1:1 gegen Hoffenheim. Sandro Wagner durfte zurück ans Böllenfalltor, oder wie es jetzt heißt “ Jonathan – Heimes – Stadion „,  und war eigentlich aber auch nicht da. Nur noch eine Frage der Zeit bis er den Kuranyi in Hoffenheim macht. Aber zumindest hat er dann „Kohle“ – denn darum geht es ihm ja vordergründig. Doch immerhin haben die Lilien bereits 4 Punkte gesammelt. Fehlen nur noch 36 gegen den Abstieg.

Die Sensationen bisher ist die Eintracht aus Frankfurt. Nach dem Auftritt der Ingolstädter in München durfte der gepflegte Eintracht Anhänger nicht unbedingt mit einem Erfolg der Adlerträger rechnen. Zumal die vergangenen Spielzeiten gerade bei diesen Spielen zeigte dass die Frankfurter bei solchen Teams dann oftmals als Verlierer vom Platz gingen. Doch unter Niko Kovac scheint sich hier doch eine positive Veränderung anzubahnen. Ein 2:0 in Ingolstadt lässt weiterhin die Hoffnung auf eine wirklich gute Saison. Weiter so.

Und Köln düpiert Schalke klar und hochverdient mit 3:1.Bombastisch was die Kölner bisher abliefern. Man kann da nur staunen und hoffen dass der Traditionsverein weiterhin für Furore sorgt. Und Schalke ?  Weinzierl und Heidel suchen den ersten Punkt. Bisher vergeblich. Da bahnt sich eine Trainerkarriere an. Von Jahn Regensburg zu Augsburg zu Schalke und jetzt zum Arbeitsamt? Ach wär ich nur in Augsburg geblieben, wird er sich manches mal denken. Weiterhin 0 Punkte für Schalke. Meisterschaftskandidat mal umgekehrt.

In Leverkusen gegen Augsburg mit dem 0:0 und bei Leipzig gegen Gladbach 1:1 trennte man sich gerecht mit einem Unentschieden. Gerade die Gladbacher zeigen Auswärts kleine Schwächen, werden aber weiterhin bei den Top 3 in dieser Saison gehandelt werden.

Und in Bremen ? Da war jetzt doch endlich mal Leben und etwas Spaß zu sehen. Auch wenn das Spiel für die Bremer 5 Minuten zu lang ging um hier 3 Punkte zu holen, gibt die Leistung für die Bremer doch Hoffnung dass zumindest eine Änderung zum Ist kommen kann. Der „Neue“ Alexander Nouri auf der Trainerbank hatte auch gleich mal ein paar Spieler aus der Versenkung geholt die es ihm dann auch dankten. Das es letztendlich doch noch 2:1 für Mainz ausging war einfach nur Pech. Wir schauen mal wer in Bremen kommt. Ob es Markus Gisdol oder das holländische Feierbiest Louis van Gaal ist. Die Gespräche laufen. Und rein aus der humoristischen Seite wäre Aloysius Paulus Maria van Gaal eine hervorragende Lösung. (taa).

 

 

Leave your comment

%d Bloggern gefällt das: