Der 7. Spieltag – Elfmeterschützen verzweifelt gesucht, Frankfurt zieht den Bayern die Lederhose aus – zumindest etwas runter.

Der 7. Spieltag – Elfmeterschützen verzweifelt gesucht, Frankfurt zieht den Bayern die Lederhose aus – zumindest etwas runter.

Berichtenswerte 10 Elfmeter gab es an diesem 7. Spieltag  -also in etwa so viele wie bei einem „normalen“ Elfmeterschießen. 5 davon wurden verwandelt und 5 verschossen – also so wie etwa bei einem Elfmeterschießen von Deutschland gegen England. Aber der Reihe nach.

Den Auftakt machte am Freitag der BVB gegen die Hertha. 1:1 trennte man sich. Glückliche Berliner. Aubameyang vergab vom Punkt und aus vielen anderen Positionen an dem hervorragenden Berliner Schlussmann Jarstein. Auch an der Flut an roten Karten arbeiteten beide Teams intensiv mit. Emre Mor auf Dortmunder Seite und Valentin Stocker bei der Hertha mussten früher in die Kabine. Was bleibt.? Beide konnten den Abstand zu den Bayern nicht verkleinern und Dortmund bleibt auch im 21. Heimspiel unter Thomas Tuchel ungeschlagen. Chapeau.

Ein weiterer Leckerbissen präsentierte uns die Partie Gladbach gegen den HSV. Der HSV wieder in den Himbeerfarbenen Trikots die jeden Zuchauer erschaudern lassen müssen. Wie auch die Spielkultur die der HSV zur Zeit an den Tag legt. Den Strafraum des Gegners kannten die Hamburger nur von der Taktiktafel. Während der Partie war der HSV einem Treffer in etwa so nahe wie Lance Armstrong an einem Tour-Sieg ohne Doping. Also nie.

Rote Karte – aber klar. Cleber vom HSV hält die Statistik hoch. Elfmeter ? Stindl und Hahn scheitern vom Punkt. So blieb es beim 0:0 Trostlos und Torlos endete dieses Spiel. Ist das die Handschrift vom neuen Trainer Gisdol beim HSV? Wenigsten ein Punkt für die Hanseaten.

Der Bayern Jäger Köln gab sich auch an diesem Spieltag keine Blöße. Im Heimspiel gegen Ingolstadt holten die Kölner auch hier wieder 3 Punkte. Antony Modeste mit Doppelpack übernahm auch gleichzeitig die Torschützenliste. 2:1 endete dass Spiel und Köln bleibt Verfolger Nummer 1. Auch hier je ein Elfmeter auf jeder Seite und beide wurden sicher verwandelt. Ingolstadt auch, wie bereits in den letzten Partien, unauffällig und harmlos.

Augsburg gegen Schalke endete ebenfalls Unentschieden. 1:1 trennten sich die Beiden. Die HawkEye Torlinentechnik kam beim sehenswerten Führungstreffer der Schalker durch Bentaleb zum Einsatz, als der Ball von der Unterkante der Latte hinter der Linie ankam. Aber es reichte nicht zum Sieg. Augsburg kam durch Baier noch zum Ausgleich und Schalke verlor neben 2 Punkten noch den Schweizer Star-Einkauf Embolo in der ersten Hälfte der Partie mit Sprungelenksverletzung. Keine Elfer , keine rote Karten.

Hoffenheim gegen Freiburg endete mit einem Heimsieg für die Kraichgauer. Verdient ? Nicht unbedingt und eher glücklich. Eine ausgeglichene Partie bei der beide mit einem Unentschieden zufrieden ins Wochenende hätten gehen können. Doch ein verwandelter Elfmeter von Kramaric  machte den Sieg für Hoffenheim perfekt. Doof nur dass den Freiburger ein paar Minuten vor Ende der Partie ein Elfmeter versagt wurde und Schiedsrichter Aytekin kein Foul gesehen hatte. 2:1 und Hoffenheim steigt in der Tabelle in die internationalen Rängen.

Bremen lebt ! Neue Besen kehren gut. Wenn das immer so wäre, hätten wir nach jedem 2. Spieltag ohne Sieg immer einen neuen Übungsleiter an der Außenlinie stehen. 2: 1 endete die Partie der Bremen gegen unkonstante Leverkusener. Ousman Manneh, ein Flüchtling aus Gambia schießt Werder zum Sieg. Eine Geschichte wie es nur der Fußball schreibt. Und „Geisterjäger“ Nouri hat erstmals das Abstiegsgespenst verjagt.

Dumm gelaufen für die Darmstädter bei Mainz, muss man sagen. Trotz einer recht guten Partie für die Lilien ging die Partie mit 2:1 verloren. Insgesamt gab es 3 Elfer in der Partie. Währen Malli auf Mainzer Seite seinen verwandelte, scheiterte der Darmstädter Collak an dem viel gescholtenen Torhüter Lössl, der dann zum Dank zu den Fans auf den Zaun nach der Partie durfte. . Gondorf traf dann noch in der Nachspielzeit vom Punkt. Darmstadt bleibt unten drin und die Mainzer haben sich Selbstbewusstsein für die Euro-League Partie geholt.

Hecking musste nach der Partie der Wolfsburger gegen R(ed) asen B(ull)allsport Leipzig seine Koffer packen. Wieder steht ein renommierter Trainer dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Wo wird er landen ? HSV, Leverkusen, Schalke, Österreich ? Das hat noch Zeit. Wolfsburgs auftreten in den letzten Begegnungen war einfach unterirdisch schlecht. Ein verdienter 14. Tabellenplatz ist der Lohn der Arbeit von Julian ( ich geh eh weg ) Draxler und seinen Spielkameraden. Wolfsburg ist seit der Hinspiel Partie gegen Real Madrid nichts mehr gelungen – und das ist schon sehr lange her. Forsberg verschießt erst einen Elfer und macht dann doch noch den Siegtreffer zum 1:0 Auswärtserfolg der Leipziger perfekt. Angst macht sich bei den RB Gegnern und Feinden des gepflegten Sponsorings im Breitensport breit. Wird das ein Durchmarsch. ?

Und nun zum Spitzenspiel des 7.Spieltags . Die Eintracht aus Frankfurt zeigt den Bayern ihre Grenzen auf und verstärkt die Minikrise der Bayern. Das kommende Unwort des Jahres – Minikrise. Frankfurt machte in der Partie genau das was man gegen die übermächtigen Münchener machen muss. Dagegenhalten, kämpfen und nochmals kämpfen. Der Lohn für eine beherzte Partie war der verdiente Ausgleich zum 2:2 durch den Mexikaner Fabian, der sich immer besser bei der Eintracht zurechtfindet. In Unterzahl, nach der Gelb-Roten-Karte für Huszti, gewann die Eintracht zunehmend ihre Zweikämpfe und drängten die Bayern, wie selten gesehen in der Bundesliga, in die eigene Hälfte. Ein überaus verdienter Punkt in einer hochklassigen Partie. Und Kovac und die Eintracht schnuppern an den internationalen Rängen.(taa)

 

Leave your comment

%d Bloggern gefällt das: