Der Brasilianer fühlt sich wieder als Fußball-Weltmacht und in Dresden kann man sein Haustier mitbringen

Brasilien holt die erwartete Goldmedaille gegen die deutsche Mannschaft. Leider muss man sagen da es doch ein überaus spannendes und unterhaltsames Spiel war. Dank Neymar, eines leicht parteiischen Schiedsrichters und der Verletzung von Lars Bender reichte es leider nicht für das deutsche Team in der regulären Spielzeit die Brasilianer zu besiegen, trotz 3 Aluminiumtreffer.

Den Freistoß zur 1:0 Führung für Brasilien, war wie so viele Male zuvor einer Schauspieleinlage geschuldet und der Pfiff war die Luft nicht wert. Das Tor selbst war natürlich Klasse, aber genauso auch der 1:1 Ausgleich von Max Meyer. Letztendlich muss man sagen, verloren im Elfmeterschießen – kann passieren und Gott wird da einige Bitten erhalten haben während des Shoot-outs. Silber ist mehr als vor dem Turnier erwartet wurde und mit Sicherheit gibt es mit Süle, Klostermann und Ginter auch bei Jogi später Verwendung.

Der Brasilianer an sich ist ja jetzt wieder mit sich und der Welt im Reinen und hebt den Stellenwert vom olympischen Fußballturnier über den einer WM.

Da sagte doch ein Brasilianer dass, Brasilien die beste Mannschaft der Welt ist, keiner wurde bisher 5 mal Weltmeister und jetzt auch noch die Goldmedaille bei Olympia und Neymar ist ja besser wie der Portugiese und, und, und. Im Überschwang des Triumphs hat er ja dann doch irgendwie ein Gedächtnisverlust erlitten. Copa America 2016 (Vorrundenaus) und WM 2014 1:7 sind jetzt keine Zeichen absoluter Vormachtstellung im Weltfußball. Aber lassen wir das und gönnen den Brasilianer die Goldmedaille im Nachwuchsbereich.

Neben Olympia gab es auch die erste Runde im DFB Pokal. Alles wie immer. Ein paar Siege der „Kleinen“ aber nichts besonderes, außer in Dresden bei der Begegnung gegen den ehemaligen Traditionsverein aus Leipzig.

Im Osten der Republik gibt es ihn noch – den Fußball für die ganze Familie incl. dem treuen Haustier. Der echte Dresdner Fan bringt gerne mal den abgetrennten Kopf seines Lieblingstieres mit. Ein Bullenkopf lag plötzlich im Innenraum am Spielfeld. Gut, jeder hat seine Art von Humor und die Witze über die man selbst lacht sind am Besten. Es tut sich doch ein Sack voll Fragen auf. Kann man da noch Kinder mit ins Stadion nehmen oder werden Spiele zukünftig einer Freiwilligen Selbstkontrolle unterlegt – gibt es dann z.B. für FC Augsburg gegen Wolfsburg eine FSK 0 Freigabe, für Frankfurt gegen Darmstadt hingegen FSK 18 ?.

Wie bekommt man den Schädel ins Stadion ? Hat Dresden eine Stadionschlachterei, von der man nichts weiß? Die Krakauer fangfrisch serviert, sozusagen. Von Böllern und Raketen gab es schon Berichte dass diese auch rektal ins Stadion geschmuggelt werden. Der Begriff Stinkbombe könnte so entstanden sein, aber bei einem Bullenschädel, stellt man sich das doch als schwer zu realisieren vor, außer man erklärt den Ordnern dass man  in letzter Zeit Probleme mit Hämmorhoiden hat. Alles aber doch sehr unwahrscheinlich. Schlussendlich muss man in der heutigen Zeit froh sein, dass es „nur“ ein Tierschädel war, der da ins Stadion geschmuggelt wurde.

Und trotzdem kann man seine Abneigung gegen diese gegnerische Mannschaft auch anders zeigen, wie z.B. einfach mal beim shoppen im Getränkeladen nachdenken. Wodka schmeckt auch pur.(taa).


Warning: Illegal string offset 'cookies' in /homepages/16/d294013263/htdocs/clickandbuilds/Fuballphilosoph/wp-includes/comment-template.php on line 2367

Leave your comment

<

%d Bloggern gefällt das: