Der Diver taucht ab – Jürgen Klinsmann – vom Wind (horst) verweht.

Ein kurzes Gastspiel gab der Sommermärchen-Erfinder Jürgen Klinsmann bei der Hertha aus Berlin

Bilanz 10 Spiele – 3 Siege – 3 Unentschieden – 4 Niederlagen und einen Rückflug in die USA um wichtige Papier für die DFL zu holen. Hatte er doch glatt seine Qualifizierungsschein zum Übungsleiter für Fußballsport in Amerika vergessen.  Genauso wie er vergessen hatte das Hertha im DFB Pokal noch mitmachte.

Früh genug hat er selbst erkannt dass er bei der Hertha nichts bewegen kann und dann schnell und kompromisslos sich vom Trainerposten verabschiedet. Irgendwie ist Jürgen Klinsmann ja eigentlich gar kein Trainer. Mittlerweile gibt es ja verschiedene Arten von Trainertypen

Es gibt Trainer die haben Ahnung von allen Spielsystemen die es auf diesem Planet gibt und jemals geben wird. Aber nie über den Status eines Jugendtrainers hinauskommen da ihnen die Begeisterungsfähigkeit oder wie man so schön sagt „ die Motivationskunst“ fehlt.

Dann gibt es die Trainer die meinen sie hätten Ahnung, haben auch ein hervorragendes Zeugnis und labbern einen solchen Müll über Rauten, hängende 9 und Körperlichkeit dass einem sofort klar wird, der kann nicht erfolgreich werden, den verstehen seine Spieler überhaupt nicht. Auch schön der Spruch „ wir haben den Zugriff verpasst“ – LKA und BKA  lässt grüßen wenn die Kollegen zu spät aus der Pause kommen, oder was?.

Dann gibt es Trainer die alles mit Motivation machen. Die kennen das WM System, haben mal was von einer Viererkette gehört oder sogar gelesen, müssen dies aber anderen überlassen der Mannschaft das beizubringen, da sie am liebsten noch mit Libero spielen würden. Und dazu gehört Jürgen Klinsmann.

Zuerst Jürgen Klinsmann wird auf alle Zeit einer unserer Helden sein, WM Titel 90, EM 96 und Sommermärchen 2006 – unantastbar.

Schon zu seinen Bayern –Zeiten muss man sagen, war die Bilanz nicht so schön für ihn. Immerhin 25 Siege, bei 9 Niederlagen und 9 Remis. Für RB Leipzig eine Super-Bilanz für Bayern halt mies. Es ist ja auch so – bei den Bayern kannst du für die Hälfte der Saison einen Grottenmolch mit Sonnenbrille auf die Trainerbank setzen und die gewinnen immer noch 40% aller Spiele und werden Meister.

Aber Bayern wollte ja zu der Saison 2008 einen Erneuerer und Reformer. Da Martin Luther schon lange nicht mehr aktiv war und  Peter Zwegat auch gerade mit einer Familie auf dem Weg  in die Privatinsolvenz beschäftigt war  und wichtige Gespräche Telefonanbietern und Energieversorgern führte, wurde Jürgen Klinsmann die Aufgabe zuteil.

Wie werden sich die Bayern heute noch in den Hintern beißen. Im Nachhinein den falschen Jürgen geholt. Klopp stand zu der Zeit mit den Bayern in Verhandlung und diese erteilten ihm eine Absage weil sie einen Trainer von internationalen Format benötigten.

Verwunderlich der Ein- und der Ausstieg vom Trainerposten bei der Hertha. Der Jürgen ist halt immer für Überraschungen gut. Warten wir mal ab was da jetzt passiert. Der Co-Trainer macht jetzt erstmal weiter bis endlich Lothar Matthäus kommt. (taa).


Warning: Illegal string offset 'cookies' in /homepages/16/d294013263/htdocs/clickandbuilds/Fuballphilosoph/wp-includes/comment-template.php on line 2341

Leave your comment

<

%d Bloggern gefällt das: