Heute aus der Serie – Die Favoriten bitten zum Tanz – Teil 2 SPANIEN

Spanien – sportlich gesehen haben die Spanier mittlerweile alles gewonnen was man so gewinnen kann.  Es gab Jahre da habe ich, egal ob Formel 1, Handball, Basketball, Tennis, Tour de France und, und, und, immer wieder spanische Erfolge mit erleben müssen. Was ok ist, aber auch anstrengend ist.

Die spanische Nationalmannschaft galt immer bei den großen Turnieren als Geheimtipp, haben es aber doch immer frühzeitig geschafft zu scheitern.  Im Jahre 1964 konnten die Spanier ihren ersten Titel bei einer Europameisterschaft gewinnen, was auf lange Zeit auch der letzte blieb. Obwohl immer in den europäischen Landesmeister- und Pokalwettbewerben vorne dabei, konnte die „Furia Roja“ nie das zeigen was man von ihr erwartet und erhofft hatte. Erst 2008 hatte Spanien eine Mannschaft die Europa und den Weltfußball regelrecht beherrschte und den Fußball von der Art veränderte.

Ballbesitz und Tiki Taka Fußball,( was mich immer irgendwie an Pippi Langstrumpf erinnert), wurden zu Schlagwörtern mit denen jeder Fan etwas anfangen kann. In den Jahren zwischen 2008 und  2012 konnten die Spanier beide Europameisterschaften gewinnen und dazwischen mal kurz Weltmeister werden.

Doch die Souveränität schwindet langsam und Spanien kam in Brasilien 2014 nicht über die Vorrunde hinaus.

In der Qualifikation konnten sich die Iberer in einer vergleichbaren einfachen Gruppe mit 9 Siegen und einer Niederlage vor der Slowakei und der Ukraine für die Euro 2016 qualifizieren. Aber gerade die Spiele gegen die beiden Teams waren sehr knapp vom Ergebnis und in der Slowakei musste man sogar mit einer Niederlage wieder nach Hause fahren.

Es wird spannend ob Spanien wieder in die alten Zeiten verfällt und frühzeitig die Heimreise antreten muss. Die Mannschaft um Trainer Vincent del Bosque liegt zur Zeit auf dem 6 Rang der FIFA Weltrangliste. Der Trend der letzten Jahre geht langsam nach unten.

Mit „dem ewigen Iker“ Casillas,  Sergio Ramos, Cesq Fabregas, David Silva, Andres Iniesta hat Spanien noch 6 Spieler die schon beim Triumph 2008 mit an Bord waren und den Altersschnitt entsprechend nach oben drücken.

In der Gruppe D muss Spanien unbequeme Gegner schlagen um unter die letzten 16 zu kommen. Auftakt wird das Spiel gegen die Tschechische Republik sein, danach Türkei und Kroatien.

Kein leichtes Unterfangen. Nach dem kürzlichen 0:1 gegen Georgien  im letzten Vorbereitungsspiel wird sich zeigen müssen, ob die Spanier die gezeigte Verunsicherung ablegen können und zu alter Stärke zurückfinden. Die ermüdende Dominanz aus den Jahren zwischen 2008 bis 2012 ist jedoch verschwunden.

Schauen wir ob die „rote Bestie“ ihrem Namen wieder alle Ehre machen kann oder ob die Jäger die Flinte durchgeladen haben. Vielleicht heißt es ja früh – Adé – Olé (taa).

Leave your comment

%d Bloggern gefällt das: