Heute aus der Serie – Die Favoriten bitten zum Tanz – Teil 3 FRANKREICH

Frankreich der Top Favorit auf den diesjährigen Europameisterschaftstitel.?? Nur bedingt.

 

Die Franzosen bieten ein überaus kompaktes und spielstarkes Team, und sind im eigenen Land bei Turnieren anscheinend nicht zu schlagen, was die EM 1984 und WM 1998 uns gezeigt hat.

Eine Mannschaft die sehr stark ist ohne allerdings jetzt einen herausragenden Star zu haben. Den wird es erst geben falls die Franzosen diese Europameisterschaft gewinnen sollten.

1984 war dies Michel Platini, Vater des Komponisten der CL Musik und ehemaliger UEFA Präsident.

1998 war es Zinedine Zidane der die Equipe Tricolore zum WM Titel im eigenen Lande führte, und als Trainer mit Real Madrid gerade die Champions-League gewonnen.

Und die Stars im aktuellen Team von Frankreich? Um Paul Pogba, Antoine Griezmann, Oliver Giroud, Laurant Koscielny und Patrice Evra als Beispiel besitzen sie ein sehr gutes Team. Karim Benzema muss leider zu Hause bleiben und mit seinen Kumpels einen Videoabend machen.

Seine Nichtnominierung, auf Grund persönlicher und menschlicher Verfehlungen, nimmt er jetzt zum Anlass sich durchgehend in Interviews über Trainer Didier Deschamps zu beschweren und das ganze immer in die Öffentlichkeit zu tragen. Er mag ein sehr guter Fußballer sein, aber mit einem Sexviedeo seinen Mannschaftskollegen  zu einer Erpressungszahlung zu überreden ist wohl nicht die feine französische Art.

Ganz Frankreich erwartet von der „Equipe Trioclore“ den Titel und somit ist die Mannschaft einem sehr starken Druck in der Öffentlichkeit ausgesetzt. Das große Problem ist, und das wird jeder Spieler zwangsläufig mitverfolgen müssen, dass in Frankreich eine riesige politische Diskussion über das Team und ihre verschiedenen Herkunftsländern usw. geführt wird. Es geht in Frankreich nicht vorwiegend um sportliche Ziele. Aber uns wie auch die Franzosen sollte nur das sportliche interessieren.

Die Mannschaft ist relativ unerfahren und man muss abwarten wie sie mit der Situation umgeht. Im Schnitt haben die Spieler aus dem Kader selten mehr als 40 Länderspiele gemacht und zum anderen lastet ein enormer Druck auf ihnen. In der aktuellen Weltrangliste belegen die Franzosen nur Platz 17.

Nach 1938, 1984 und 1998 darf Frankreich zum vierten Mal ein Großereignis austragen und durch ihre Siege in  84 und 98 sind sie auch dieses Jahr automatisch Titelanwärter da es ja im eigenen Land besonders gut läuft.

Wie ist denn eigentlich die Bilanz von Frankreich gegen die Deutschen?

In den bisherigen 27 Partien konnte Frankreich 12 mal gewinnen und ging 9 mal als Verlierer vom Platz. Interessant ist die Tatsache dass Deutschland die bisher 4  WM-Begegnungen 3 mal für sich entscheiden konnte. Ausnahme nur das Spiel um den 3. Platz 1958. Im eigenen Land sind die Franzosen aber sehr schwer von uns zu bezwingen.

Frankreich hat eine Mannschaft die jeden Gegner bei dieser Euro schlagen kann. Wenn sie den mentalen Bereich verbessern, werden sie das zeigen können.

Lassen die Franzosen den Gockel aus dem Stall, oder gibt es frisches Brathähnchen? Die UEFA hat ihren Gockel ja schon los gelassen und so findet die EM jetzt erstmalig ohne Präsidenten statt. (taa).

Leave your comment

%d Bloggern gefällt das: