Heute aus der Serie – Europa deine Außenseiter – Teil 3 NORDIRLAND

10 Punkte brachte mir Nordirland bei Stadt, Land, Fluss ein als ich beim Buchstaben N statt Nigeria oder Norwegen einfach Nordirland nahm. Ein meutern und meckern ging durch die Reihen “ oh dann geht ja auch Norddeutschland“ – aber meine Argumentation beruhte damals auf den Teilnahmen der Nordiren bei Fußball-Weltmeisterschaften 1958, 1982 und 1986 und den damit bisher größten Erfolge der Nordirischen Nationalmannschaft.

Warum Nordirland und nicht Irland werden sich einige Frage. Nordirland gehört zu Großbritannien und Irland hingegen ist eine eigene Republik. Das ist so wie  bei uns früher die DDR,  die zur Sowjetunion gehörte und die Bundesrepublik Deutschland.

Nordirland ist fußballerisch im Jahre 1958 bei der WM in Schweden erstmalig auf der großen Bühne aufgetreten. Dort waren sie mit Deutschland in einer Gruppe gegen die ein 2:2 im letzten Gruppenspiel erreicht wurde. Die Deutschen damals mit den Legenden Fritz Walter, Helmut Rahn und dem jungen Uwe Seeler.

In der Gruppenphase  schaffte Nordirland nach einem Entscheidungsspiel gegen die Tschechoslowakei den zweiten Platz . Letzter, nur der Vollständigkeit halber, wurde Argentinien . Gegen Frankreich im Viertelfinale schieden die Nordiren dann aber sang- und klanglos mit 4:0 aus.

1982 konnte sich ebenfalls die Nordirische Mannschaft für die Endrunde der WM in Spanien qualifizieren. Nordirland gewann sogar die Gruppe vor Gastgeber Spanien, Jugoslawien und Honduras und zog so in die nächste Gruppenphase ein. Hier trafen sie auf Österreich und erneut Frankreich und mussten mit nur einem Unentschieden gegen Österreich die Heimreise antreten.

Bei der letzten Teilnahme an einer Endrunde der WM 1986 in Mexiko gab es nach Niederlagen gegen Brasilien und Spanien frühzeitig das Rückflugticket. Ein 1:1 gegen Algerien war der einzigste Punkt in diesem Turnier und reichte für gar nichts außer für die Heimreise.

Immerhin muss man sagen, dass die Nordiren schon Erfahrung haben und nach schweren Jahren in den 90er und 2000er Jahren nun wieder bei einem großen Turnier teilnehmen dürfen.

In der Qualifikation setzte man sich als Gruppen-Erster gegen Rumänien, Ungarn, Finnland, den Färöer-Inseln  und Griechenland durch.

Nordirland befindet sich in der aktuellen Weltrangliste auf Platz 26 was man doch als Zeichen sehen kann,  dass an einem guten Tag der Nordiren eine Überraschung drin sein kann.

Die höchste Nordirische Liga ist die NIFL Premiership in der 12 Mannschaften um die Meisterschaft spielen. Rekordhalter ist der Linfield FC mit – Achtung 51 Titeln. Da hat der FC Bayern noch zu tun.

Nordirland hat einige große Spieler hervorgebracht. Angefangen über Torhüter Pat Jennings, der Rekordnationalspieler mit 119 Einsätzen ist über den namhaften und mittlerweile besser als Trainer bekannten Billy Bingham, bis hin zu Norman Whiteside der mit 17 Jahren und 42 Tagen  jüngster Teilnehmer einer Fußball-WM überhaupt war und ist. Aber über allen thront George Best. Eine Legende auf und neben dem Platz. 2x maliger englischer Meister mit Manchester United und Europapokalsieger der Landesmeister sowie Europas Fußballer des Jahres 1968. Ein Medienstar – der außerhalb des Platzes durch Alkoholexzesse und Eskapaden auffiel, der aber noch heute von vielen Fußballfans als einer der Besten Spieler der damaligen Zeit angesehen wird. In Nordirland wird er noch heute verehrt. Good, Better, Best ein passender Spruch der oft mit ihm in Zusammenhang gebracht wird und wurde. Leider verstarb er auf Grund seiner Alkoholkrankheit schon früh im Jahr 2005 mit 59 Jahren.

Die Bilanz Nordirlands gegen Deutschland ist mit 2 Siegen, 4 Unentschieden und 8 Niederlagen. Im letzten EM-Vorrundenspiel steht das Duell mit Deutschland an und es gibt die Möglichkeit die  Bilanz etwas aufzubessern.

Nordirland eine Mannschaft die man in der 2. Runde erwarten kann aber es auch nicht auffallen würde wenn sie ihrer Außenseiterrolle gerecht werden und sich frühzeitig verabschieden.

 

Heute aus der Serie – Europa deine Außenseiter – Teil 2 WALES

Wales fand bisher nie bei einer Europameisterschaft statt und ist daher sehr dankbar für die UEFA Reform mit der Aufstockung auf 24 Mannschaften bei einer Endrunde.

Aus Wales kennt man eigentlich nur Rugby und walisische Bogenschützen die unter den englischen Königinnen und Königen immer in den Krieg ziehen durften. Das Wappentier der Waliser ist der Drache. Denkt man, dass es diesen genauso wenig gibt wie die bisherigen Erfolge auf internationaler Bühne der walisischen Nationalmannschaft, liegt man gänzlich falsch. Seit Game of Thrones gibt es wieder Drachen und die Waliser waren auch schon einmal bei einer Fußballweltmeisterschaft vertreten. Im Jahr 1958 in Schweden konnten sich Wales,  in  einem für die heutige Zeit sehr merkwürdigen Qualifikationsverfahren,  gegen Israel durchsetzen und schafften es sogar bis ins Viertelfinale gegen Brasilien, in dem sie dann aber durch ein Tor von dem damals unbekannten Pele, oder auf schwedisch Pelle,  0:1 verloren und ausschieden. Das war der bisherig größte Erfolg im walisischen Fußball.

Bei den 3 Mio Waliser ist Rugby Nationalsport Nummer Eins . Danach kommt aber auch schon der Fußball und hier haben sie doch einige namhafte Spieler hervorgebracht die jeder in der Fussballszene kennen sollte wie z.B. Ian Rush, Mark Hughes, Ryan Giggs, „der fliegende Dreckspatz“ Neville Southall und den mittlerweile aus Funk und Fernseh überaus bekannte und knüppelharten Vinnie Jones dessen Griff an die Familienjuwelen von Paul Gascoigne um die Welt ging. Aktueller Star der Truppe ist Gareth Bale von Real Madrid. Die äußere Erscheinung von Gareth Bale stellt die Evolution des Menschen in Frage, aber er ist ein richtig guter Fußballer und darauf kommt es an.

In den Vergleichen gegen Deutschland konnte Wales bisher nur 2 mal gewinnen, bei 6 Unentschieden und 9 Niederlagen. Die 2:1 Niederlage der Waliser 1989 in Köln, durch Tore von Völler und Häßler,  bescherte dem DFB Team die Teilnahme zur WM 1990 in Italien. Was danach passierte wissen wir alle und sagen nur „Danke Wales“.

Wales steht in der aktuellen FIFA Weltrangliste auf Platz 24 und somit noch vor den anderen EM-Teilnehmern wie Polen, Russland, Irland, Schweden oder der Tschechischen Republik.

Also wenn man es so betrachtet, ein Gegner den man auf keinen Fall unterschätzen darf.

In ihrer Qualifikationsgruppe hatte es Wales mit solch Fußball-Giganten wie Andorra, Zypern, Bosnien-Herzegowina und Israel zu tun. Einzigst Belgien war der namhafte Gegner gegen den im Heimspiel ein  1:0 und in Brüssel ein 0:0 erreicht wurde.

Der Großteil des Kaders verdient sein Geld in der Premier League oder der Football League One.

Die walisische Fußball-Liga genannt League of Wales bietet 12 walisischen Teams Platz und hat eine Besonderheit. Die größten Clubs aus Wales spielen nicht dort sondern in den englischen Ligen wie z.B: Cardiff City  oder aus der Premier League Swansea City die bis 2016  den deutschen Torhüter Gerhard Tremmel unter Vertrag hatten.

Wales muss in der Gruppe B gegen Russland, Slowenien und gegen England ( ein weiterer Außenseiter) ran und macht sich in dieser Gruppe zu Recht Hoffnung auf ein Weiterkommen.

Auf dem Papier machbar. Schauen wir ob der Drache sein Feuer versprühen kann oder ob er an einem trocknen Husten leidet.

Heute aus der Serie – Europa deine Außenseiter – Teil 1 ALBANIEN

Ein absoluter Außenseiter –  Albanien hat sich für die Euro 2016 qualifiziert und ich muss sofort an den Karl May Roman mit den Skipetaren denken.

Albanien –  ein recht junges Land und das trotzdem schon viele schwere Zeiten erlebt hat. Sei es in den Kriegswirren des 1. und 2. Weltkrieges aber auch durch die Diktatur von Enver Hoxha der bis Mitte der 80er Jahre Albanien führte. Auch ein Deutscher,  Wilhelm von Wied , war einmal 6 Monate Staatsoberhaupt (Fürst) von Albanien. Das Wappentier ist der Doppeladler und der Nationalheld ist Skanderbeg. Ein Land und eine Fußballnation  welche eine bewegte Vergangenheit hat.

Erst zur Fußball-WM 1966 in England nahm Albanien das erste mal an einer Qualifikationsrunde erfolglos teil. Die nächsten 50 Jahre sollte sich daran auch nicht viel ändern. Der größte Erfolg den eine albanische Nationalmannschaft zustande brachte war der Gewinn der legendären Balkancup.  Dies ist kein Grillteller im Restaurant sondern ein, besonders in den 30er & 40er Jahren ausgespielter Wettbewerb für Mannschaften vom Balkan. Also sozusagen die Weltmeisterschaft der Balkanregion. Und da war man 1946 mal Sieger.

Ein weiterer Erfolg für die Albaner war dass Unentschieden gegen Deutschland, wodurch die Teilnahme der BRD  an der Euro 1968 verhindert wurde.Im entscheidenden Gruppenspiel schaffte Deutschland, mit Günter Netzer und Wolfgang Overath u.a., nur ein 0:0 in Tirana und musste somit Jugoslawien den Gruppensieg überlassen.

Aufsehen erregte ebenfalls der Spielabruch im EM Qualifikationsspiel gegen Serbien als eine Drohne mit der albanischen Flagge auf dem Spielfeld landete und es dadurch zu Tumulten auf den Rängen kam und das Spiel nicht mehr fortgesetzt wurde da sich die albanische Mannschaft weigerte auf das Feld zurückzukehren.

In Ihrer Qualifikationsgruppe konnten sie Gruppenzweiter werden hinter Portugal. Dänemark, Serbien und Armenien konnten auf die weiteren Plätze verwiesen werden und somit war der Traum von einer Teilnahme an einem großen Turnier wahr.

Einige Spieler aus Albanien sind aus der Bundesliga bekannten Ervin Skela, Igli Tare, Altin Rraklli und Altin Lala. Aus dem aktuellen Kader sind die bekanntesten Spieler der Kapitän Lorik Cana vom FC Nantes und Mergim Mavraj vom 1. FC Köln.

Viele, aber nicht alle, der Spieler verdienen Ihr Geld im europäischen Ausland. Die „Kategoria Superiore“ ist die erste albanische Liga mit  insgesamt 10 Mannschaften die sich im Laufe einer Saison 4 mal gegenüberstehen. Rekordmeister ist hier die Mannschaft von KF Tirana.

In der aktuellen FIFA Weltrangliste wird das albanische Team auf Platz 45 geführt und ist von allen Teilnehmer die am schlechtesten platzierte Mannschaft bei der EM.

Übungsleiter ist der Italiener Gianni de Biasi der die Mannschaft seit 2011 trainiert. Von 2002 bis 2006 wurde Albanien von der „Walz aus der Pfalz“ Hans-Peter Briegel trainiert. auch der aus der Bundesliga bekannte Otto Baric und der Holländer Arie Haan durften dort für kurze Zeit wirken.

Die Bilanz gegen Deutschland ist negativ: Kein Sieg, 1 Unentschieden und 13 Niederlagen.

In der Gruppe A ist Albanien krasser Außenseiter. Gegen Gastgeber Frankreich, gegen Rumänien und gegen die Schweiz konnten die Albaner bisher noch nie gewinnen.  Das Erreichen der nächsten wäre ein weiteres Wunder. Aber Wunder gibt es bei Europameisterschaften öfters als man denkt. (taa).

Die Tribute der UEFA – Lasset die Spiele beginnen

Es ist soweit. Das Auswahlverfahren für die XV. Hungerspiele der UEFA hat begonnen. Der deutsche Distrikt (Verband) hat Quartier für die Vorbereitung in Ascona in der Schweiz bezogen. Der Fahrplan der kommenden Tage sieht wie folgt aus:

29. Mai – Testspiel gegen die Slowakei (hoffentlich ohne Verletzungen)
31. Mai – Nominierung des vorläufigen Kader
04. Juni – Testspiel gegen Ungarn ( hoffentlich ohne Verletzungen)
07. Juni – Ankunft im EM-Quartier Evian am Genfer See
12. Juni – EM Auftakt gegen die Ukraine

Spannend bleibt abzuwarten wer die 4 Spieler sind die mit dem Opel Ascona nach Hause fahren dürfen.

Julian Brandt von Bayer Leverkusen hat trotz einer starken Saison gegen eine Lukas Podolski schlechte Karten. Die Qualitäten von “Prinz Poldi” liegen nicht nur auf sondern auch neben dem Platz. Stichwort Persönlichkeit.

Joshua Kimmich und Sebastian Rudy sind ebenfalls derzeit Versetzungsgefährdet. Wobei Joshua Kimmich der an Peps Hand so liebevoll an die Stammformation der Bayern geführt wurde und auf Grund seiner Flexibilität wohl besseren Karten haben sollte.

Wenn es ein Duell auf Augenhöhe gibt dann zwischen Julian Weigel vom BVB und Emre Can von Liverpool. Beide haben eine gute und stabile Saison in ihren Vereinen gespielt.

Schwierig wird es für den Weltmeister-Trainer auch bei der Wahl zwischen Julian Draxler und Leroy Sané. Der Schalker Sané, Stammspieler, Senkrechtstarter und Leistungträger bei S04. Julian Draxler, Weltmeister, mit Teils sehr guter Vorstellung in der Champions-League, mit der größeren Erfahrung. Außerdem weiss der Bundestrainer um seine Stärken.

Warten wir es ab wer die Rasselbande komplettiert, ob die Verletzten rechtzeitig fit werden und ob in den Testspielen weitere Verletzte hinzukommen. (Was wir dieses Jahr nicht hoffen wollen).
(swbk)

Lukas Podolski hat es wieder geschafft.

Bei der Nominierung des vorläufigen EM Kader für Frankreich hatte ich spontan so ein Bild vor Augen. Ich esse 2048 ein Duplo. Mach die Packung auf und der 63 – jährige Lukas Podolski lächelt mir auf einem Sammelbild entgegen. Das Haar grau, die Stirn licht und 20 kg schwerer als heute. Nun ja, ich geben zu…höchst unwahrscheinlich. Wenn man sich aber die Begründung anhört warum der Bundestrainer ihn mit zur Euro nach Frankreich nimmt “…neben dem sportlichen Wert zählt für mich die Persönlichkeit” kann man sich schon mal fragen, wie lange der Lukas zu Turnieren als Spieler, als Entertainer, als Mentalcoach mitgenommen wird.

Falls er doch mal zurücktreten sollte und seine Karriere in der Senioren Boule Liga fortsetzt  haben wir hier die natürlich Nicht-Ganz-Ernst-Gemeinten TOP 3 der Persönlichkeits-Alternativen für unseren Bundestrainer Jogi Löw

 

  1. Mario Barth! Jemand der weiss wie man Stimmung in großen Stadien macht.
  2. Stefan Raab! Bringt den nötigen Biss und den unbedingten Siegeswillen mit
  3. Mehmet Scholl – Er hat zu allem einen lockeren und motivierenden Spruch parat (darf aber nur bei ner EM mitmachen denn bei einer WM war er noch nicht.)

 

(swbk)

 

Heureka – Die Relegation nähert sich dem Ende.

Na das war ja nochmal Krampf pur gestern.

Objektiv betrachtet haben die Frankfurter letztendlich den Verbleib in der Bundesliga verdient, da sie es wollten und es gezeigt haben. Im Gegensatz zum Club – der gefühlte Null mal im Strafraum der Eintracht zu sehen war. Zu früh war der Club in der 2. Liga auf dem 3. Platz gesichert und es mit den Worten von Jaroslav Drobny zu sagen –  da fehlte die Spannung bzw diese konnte nicht mehr für die Relegation aufgebaut werden.

Spielerisch brillante Partien wird man eher selten im Rahmen der Relegationsspiel finden dafür aber Kampf und mannschaftliche Geschlossenheit. Diese sind von größerer Wichtigkeit als die spielerische Qualität und hier waren die Frankfurter klar im Vorteil. In beiden Partien zeigte die Eintracht zwar nicht die Klasse die man von einem Erstligist erwartet aber sie zeigte ihren Siegeswillen. Die Nürnberger hielten sich sehr vornehm mit allem zurück und versuchten, wenn möglich, den gegnerischen Strafraum als Tabuzone zu sehen. Dass es dann doch eine kräftezehrende Partie gewesen sein musste konnte man daran erkennen, dass die Eintracht nach dem Führungstreffer extreme Schwächeanfälle zeigten, nach Fouls oder angeblichen Fouls rollten sich die Spieler minutenlang auf dem Rasen um so auch etwas Zeit von der Uhr zu nehmen. ( Danke F.aus B. für den Hinweis). Naja war halt auch anstrengend gestern und hoffen wir dass es keine hessische Krankheit ist deren Virus sich da ausbreitet, da sich doch solche Szenen auch schon vereinzelt in Darmstadt abgespielt haben. Die Nürnberger werden dem verpassten Aufstieg nur kurz nachweinen und sich relativ schnell auf die neue Saison und den Wiederaufstieg vorbereiten und aus den beiden Spielen hoffentlich die Erkenntnis mitnehmen dass Fußball schöner ist wenn beide Tore schießen wollen.

Aber wir haben ja diese Woche noch weitere Partien mit einigen Traditionsreichen Clubs.

Zuerst wird heute Abend das Rückspiel des MSV Duisburg gegen die Kickers aus Würzburg ausgetragen. Hier müsste nach dem 2:0 Hinspielsieg  der Würzburger schon einiges schief gehen, um den MSV in der 2. Liga zu halten. Aber im Fußball kann ja bekanntlich alles passieren.

Morgen dann die Hinspiel – Partien zum Aufstieg zur 3. Liga zwischen:

Sportfreunde Lotte ( 1. Regionalliga West ) gegen SV Waldhof Mannheim (1. Regionalliga Südwest)

SV Elversberg ( 2. Regionalliga Südwest ) gegen FSV Zwickau (1. Regionalliga Nord/Ost)

VFL Wolfsburg II  (1. Regionalliga Nord) gegen Jahn Regensburg (1. Regionalliga Bayern )

Moment mal warum sind das zwei Vereine aus der Regionalliga Südwest mit Elversberg und Mannheim? und bei den anderen nur einer ?

Das liegt daran weil der Verband Südwest die meisten Landesverbände hat nämlich Baden, Rheinland, Saarland, Hessen,  Südbaden, Südwest und Württemberg. Aus diesem Grund darf auch der Vizemeister aus der Regionalliga Südwest, in dem Fall Elversberg, an der Aufstiegsrunde teilnehmen.

Am Sonntag finden dann die Rückspiele mit eventuellen Verlängerungen und Elfmeterschießen statt

Und wenn diese Partien rum sind geht es los mit der Vorbereitung auf die EM aber da werden wir morgen schon etwas bringen.

Eintracht oder Club – Vorzeichen zum entscheidenden Spiel

Es ist, wie man sich denken kann, kein Spaß in der Relegation anzutreten.  Beide Traditionsvereine werden in dem letzten und alles entscheidenden Spiel heute Abend den Klassenverbleib bzw Auf- oder Abstieg unter sich ausmachen müssen. Nach dem sehr dürftigen1:1 im Hinspiel hoffen alle Fans heute ein besseres Spiel zu sehen. Der Club war in Frankfurt nicht zu sehen und die Eintracht fand kein Mittel um sich einen Vorteil zu sichern. Einzigst die Stimmung im Stadion war Erstligareif auch wenn Bengalos die Sicht auf das Spiel anfänglich erschwerten.

Als gutes Omen kann die Eintracht die letzte Begegnung mit dem Club werten als sie sich in der Saison 2013/2014 zuletzt gegenüberstanden.  Wie im Relegations-Hinspiel ging die Partie in der Commerzbank-Arena 1:1 aus.

Im Rückspiel konnte die Eintracht die Nürnberger klar und überaus deutlich aus dem Grundig-Stadion mit einem 5:2 fegen. Die ersten beiden Tore durch Barnetta und Joselu wurden jeweils von Stefan Aigner vorbereitet, der auch heute Abend wieder mit dabei ist. In dieser Saison musste sich der Club aus dem Oberhaus verabschieden und stieg in die 2. Liga ab in der er bis heute und eventuell noch etwas länger bleiben muss.

Legendär und unvergessen das denkwürdigste Abstiegsfinale der Fussball-Bundesliga – Geschichte in der Saison 98/99 als es der Eintracht in der letzten Minute durch ein 5:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern gelang, die Klasse zu halten und die Nürnberger dadurch den Gang in die 2. Liga antreten mussten. Ein Stachel der heute noch tief sitzt in der Seele der „Clubberer“.

Dem Club gelang es erst einmal die Eintracht in die Zweitklassigkeit zu schicken. Dies geschah in Saison 2010/2011 in der die Eintracht als Tabellen – 17. absteigen musste und der 1. FC Nürnberg sensationell einen 6. Platz belegte der aber nicht für die Teilnahme am internationalen Wettbewerbe reichte da Schalke als Tabellen 14. sich mit dem DFB Pokal Sieg für die Euro-League qualifizierte.

Alle Statistiken, Vorzeichen und Weissagungen sind mit dem Anpfiff eh vergessen und es wird in neues Kapital in der Geschichte der Bundesliga geschrieben. Also freuen wir uns auf ein spannendes und faires Spiel (auch auf den Rängen). (taa).

Pep Guardiola – er geht was bleibt?

Nach dem Pokalendspiel in Berlin wird Pep Guardiola die Bundesliga in Richtung England verlassen.

Was bin ich froh, dass er geht. Mir erschien er die ganzen Jahre als unnahbar und ich konnte mich nicht mit seiner Art anfreunden. Den ganzen Hype um ihn konnte man nur anfänglich

verstehen , er war ja neu und hat gleich mit seinen Deutschkenntnissen alle in seinen Bann gezogen, der kleine Prinz Charming. Aber weder in seinem Deutsch noch im Spiel der Bayern konnte man in den 3 Jahren eine Weiterentwicklung sehen.

Bayern hatte unter den Vorgängern van Gaal und Jupp Heynckes den modernen Fußball wie es Guardiola lehrt, schon eingeführt und das ist auch durch die erreichten Erfolge belegbar. Zusätzlich hatte uns das holländische Feierbiest etwas ganz besonderes beschert wofür Fußball – Deutschland dankbar sein muss: Thomas Müller.

Damals war ich als Freund des gepflegten Rasensports begeistert als die Verpflichtung von Guardiola zu den Bayern bekannt gegeben wurde. Guardiola ? der Guardiola – der Barca Trainer,

CL – Sieger -der kommt  in die Bundesliga, Nein – ich fass es nicht. Es wäre zu Vergleichen wenn heute ein Paul Pogba, der von allen europäischen Spitzenvereinen „gejagt“ wird, plötzlich in die Bundesliga wechseln würde. Ein Zeichen der Anerkennung für den Deutschen Fußball. So sah ich es auch damals als der Spanier nach Deutschland wechselte. Sicherlich war er  in der Situation dass sein Vorgänger das Triple an die Säbener Straße holte und so ein sehr hoher Maßstab angelegt wurde und es keine leichte Aufgabe war. Aber Hallo, es ist doch die derzeitige Trainer-Lichtgestalt. Dann sollte dies doch wiederholbar sein. Weit gefehlt. Die Erfolge auf International Ebene waren ebenso traurig wie teilweise der Umgang mit den Spielern die gehen müssen oder gehen durften. International mit dem 3maligen Einzug unter die letzten 4 und dem Scheitern auch durch Fehler die man ihm ankreiden muss, wie das Halbfinale gegen Real Madrid mit einer ebenso merkwürdigen Mannschaftsaufstellung im Mittelfeld oder jüngst das Hinspiel gegen Atletico ohne Thomas Müller und ohne kämpferischen Willen. In der diesjährigen Champions-League Saison fehlte letztendlich der Biss um final das große Ziel zu erreichen, aber die Ballbesitzquote war hervorragend.

Wenn Guardiola über seine Spieler in den Pressekonferenzen sagt: “ Ich liebe diese Spieler“ dann wusste der Manager des jeweiligen Spielers, dass es an der Zeit war sich sofort auf die Suche nach einem neuen Verein für seinen Schützling zu machen. Man möchte gar nicht wissen wie der Trainer die Liebe zu seiner Frau bekundet.

Ein von ihm entfachter Brandherd mit der medizinischen Abteilung um Dr. Müller-Wohlfahrt hinterließ den Eindruck dass er mit aller Gewalt Führungsspieler früher aus dem Lazarett in den Kader bekommen wollte gegen die Einwilligung von Dr. Müller-Wohlfahrt. Die Langzeitverletzten Ribery, Robben und Badstuber kehrten nach langer Verletzungspause zurück um kurz danach wieder verletzt auszufallen.

Dazu kommt eine Umfunktionierung von Spielern wie Martinez, Kimmich oder auch Lahm die von Ihren angestammten Position weg mussten. Auf den Satz „Manuel du bist heute mein Mittelstürmer- und ich liebe dich“ – darauf wartete ich allerdings vergeblich.

Die Ära „Pep“ geht in der Bundesliga zu Ende und das ist gut so und wir werden sehen ob er mit dem Scheich-Verein aus Manchester größere Erfolge feiern kann wie er es gerne bei Bayern getan hätte.

Und Achtung liebe Engländer “ I love this player“ ist kein Liebesbeweis aus dem Mund von Pep Guardiola – das habe ich gelernt.

Nichtsdestotrotz hat er seine Erfolge mit den Bayern gehabt, wie fast jeder Trainer der in den letzten Jahrzehnten Bayern trainieren durfte mit Ausnahme von Otto Rehhagel und Jürgen Klinsmann und natürlich war Pep Guardiola eine Bereicherung für die Bundesliga, aber das ist Kevin Kuranyi auch.

Schau mer mal ob es morgen zu einer bayerischen Bierdusche reicht. (taa)

Packt sich der Adler den Club – Marco Russ schwer erkrankt.

Es gibt wichtigeres als Fußball wenn man heute die Meldung aus der Presse entnimmt, dass der Frankfurter Marco Russ an Krebs erkrankt ist.  Das ganze Thema macht einen betroffen und nachdenklich. Über den Ablauf und über das Feingefühl der Staatsanwaltschaft die die erhöhten Hormonwerte als Zeichen von Doping deuteten und daraufhin eine Hausdurchsuchung anordneten möchte ich gar nicht weiter eingehen.

Nach dieser Diagnose will Marco Russ heute an dem Relegations – Hinspiel der Eintracht gegen die Nürnberger teilnehmen und mithelfen den Adlerträgern den Verbleib in der 1. Liga zu sichern. Eine schwierige Situation und als Außenstehender nicht zu beurteilen.

Heute Abend muss die Eintracht versuchen diesen Schock wegzustecken und an den gezeigten Aufwärtstrend aus den Partien gegen Mainz, Darmstadt und Dortmund wieder anknüpfen. Erfahrungen durften beide Vereine in der Relegation schon sammeln.

Nürnberg konnte 2009 als Zweitligist das Duell gegen Energie Cottbus für sich entscheiden. Und weil es so schön war durften sie im Jahr darauf wieder ran. Diesmal gegen den FC Augsburg. Auch diese beiden Spiele konnte der Club für sich entscheiden.

Frankfurt hingegen musste 1984 als Erstligist die Entscheidungsspiele gegen den MSV Duisburg austragen was eine klare Angelegenheit für die Eintracht wurde. Im Jahr 1989 mussten die Frankfurter gegen den 1.FC Saarbrücken bestehen. Dies war aber eine engere Kiste als erwartet. Das Hinspiel konnten die Frankfurter 2:0 gewinnen. Jedoch im Rückspiel wurde die Partie knapp mit 2:1 verloren, was aber letztendlich reichte um in der Bundesliga zu bleiben. Tony Yeboah scheint bei diesem Spiel besonders die Aufmerksamkeit der Eintracht-Verantwortlichen auf sich gezogen zu haben die ihn dann 1990 an den Riederwald holten. In dem Rückspiel  schoß der Ghanaer beide Tore für die Saarbrücker. Nach den beiden Partien begann der rasante Aufstieg der Eintracht zum, – wer erinnert sich noch? Genau – Fußball 2000.

Doch das alles ist lange her und heute Abend gilt es für beide Traditionsvereine ihre „weiße“ Relegationsweste zu behalten.

Die Nürnberger konnten sich frühzeitig den 3. Platz in der 2. Liga erkämpfen nach einem wirklich verhaltenen Start in die neue Saison. Die Mannen von Trainer Rene Weiler brennen darauf wieder in die 1. Liga zurückzukehren um die Möglichkeit zu bekommen Ihre 10. Deutsche Meisterschaft zu gewinnen.

Wir von fussballphilosoph.de drücken Marco Russ und seiner Familie die Daumen und wünschen Ihm alles erdenklich Gute für die bevorstehende Zeit in der er die Krankheit bekämpft und besiegt. Du packst es.

Sevilla – immer wieder Sevilla

Sevilla – schon wieder Sevilla. Viermal konnten die Spanier seit 2006 den Pokal schon holen. Die Fülle an Spanischen Vereinen zum Ende der beiden europäischen Wettbewerbe macht es mir nicht einfacher,  Vereine von dort zu mögen. Wenn man das System der Euro-League, früher auch mal als UEFA Pokal oder für Nostalgiker noch früher als Messe-Pokal bekannt, von Seiten der UEFA revolutionieren will wäre es vielleicht einfacher wenn man nur noch den Gegner des FC Sevilla ausspielen würden, denn die Spanier scheinen in diesem Wettbewerb fürs Finale gesetzt zu sein.

Die Langeweile hat einen Namen. 10 Jahre und heute zum 5. mal im Endspiel ist eine Bilanz die sich sehen lässt. Respekt. In der Liga nur auf dem 7. Platz gelandet, scheint es dass die Spanier alle Energie in diesen Wettbewerb stecken. Mit Erfolg.  Selbst mit dem deutschen Weltenbummler auf Ausleihbasis Marko Marin konnte 2014 der Titel geholt werden. Und nicht nur die Liste der  Erfolge mit den 5 Spanischen Pokalsiegen, einer Meisterschaft und dem UEFA Super Cup ließt sich gut , auch die Spieler die in der Vergangenheit für den Verein tätig waren. Vorneweg die Gottheit auf 2 Beinen Diego Armando Maradona, gleich gefolgt von Ivan Zamorano. Auch der Kroate Davor Suker (den habe ich jetzt nicht in so guter Erinnerung), Diego Simeone, Robert Prosinecki, Bebeto, Javier Saviola, Adriano, Dani Alves und Toni Polster uvm. alles große Namen im Weltfußball. Auch wenn einige erst am Ende oder am Anfang ihrer Karriere in Sevilla landeten. Und natürlich auch Andreas Hinkel (2007) und Piotr Trochowski (2014) die ebenfalls bei einem Euro-League Triumph dabei waren.

Wird heute ein weiteres Stück Geschichte geschrieben.?  Für mich ist die Geschichte schon etwas zu lang. Liverpool und Jürgen Klopp haben hoffentlich was dagegen.

Wir werden sehen.

%d Bloggern gefällt das: