Start in die neue Saison – Alles wie immer und die Spreu trennt sich doch wie immer recht früh vom Weizen

Der 1. Spieltag der neuen Saison ist rum, und irgendwie ist wieder alles beim Alten. Die Münchner Bayern dominieren schon jetzt wieder deutlich die Liga mit einem klaren 6:0 gegen den Abstiegskandidat aus Bremen. Viktor Skripnik steht jetzt schon wieder mit dem Rücken zur Wand, wie ein Hetero im Gay-Club. Die kommende Partie nach der Länderspielpause gegen Augsburg könnte schon seine letzte auf der Bank der Werderaner sein. Ein paar Euro Gewinn scheinen möglich wenn man bei den Buchmachern auf ihn tippt für die erste Trainerentlassung der Saison.

Da wir gerade im Norden sind ist der Weg zum HSV ja nicht weit. Ach welch Ambitionen hatte doch der Club und welch magere Leistung zeigte der HSV wieder gegen die Ingolstädter. Erneut scheint eine Relegationsteilnahme in greifbarer Nähe, nach diesem Auftritt. Solange der würdige Nachfolger von Heiko Westermann in Form von Dennis Diekmeier spielt muss man sich keine Sorgen um den HSV machen,  dass er mal im oberen Drittel der Tabelle landen könnte.

Ein anderer Traditionsverein hat gezeigt wie es besser geht und kann in dieser Saison vielleicht etwas mehr bieten wie in der abgelaufenen Runde. Die Eintracht aus Frankfurt hat in einer guten Begegnung die Schalker knapp aber verdient besiegt. Auf Grund einer sehr guten ersten Hälfte, konnte Schalke seine Tradition in Auftaktpleiten beibehalten. Ein besonderer Gruß geht an den neuen Schalker Trainer – “ Und läuft gut, oder?“

Einen Gruß der auch nach Augsburg geht an den Shootingstar unter den Trainern aus der letzten Saison. Neben Skripnik wird Dirk Schuster auch ein möglich Anwärter auf eine vorzeitige Entlassung werden können. Es wird sich zeigen ob er wirkliche Qualitäten hat um ein solch „großes“ Team wie Augsburg besser und erfolgreicher führen zu können wie das „kleine“ und vor allem arme Darmstadt. Eine vorzeitige Entlassung wäre jetzt nichts,  was viele Fans traurig stimmen würde.  Ebenso ein abtauchen in irgendeine untere Spielklasse – auf Dauer. Da war wenig von Spielphilosophie bei den Augsburgern gegen Wolfsburg zu erkennen. Ein klarer Sieg für Wolfsburg mit dem Unruhe-Herd Julian Draxler. Kleiner verdorbener Draxler. 22 Jahre alt und stiftet im Verein Unruhe bis zum geht nicht mehr. Wechselgerüchte über Wechselgerüchte ranken sich um ihn. Jetzt sind gerade 75 Mio von Paris im großen Lostopf. Es ist an der Zeit dass sich Klaus Allofs ihn mal richtig zur Brust nimmt. Es geht nun schon seit 2 Jahre dass Draxler selbst ständig einen Wechsel forciert bzw kein Bekenntnis zu seinem jetzigen Arbeitgeber abgibt. So etwas wollen wir nicht von jungen ambitionierten Spielern. Jogi könnte auch mal was sagen.

Ansonsten war alles soweit normal. Abstiegskandidat Nummer eins Darmstadt 98 hat in Köln die erste Saisonniederlage einkassiert. Die beiden Privatvereine von Hopp und Mateschitz trennten sich schiedlich, friedlich 2:2 und Freiburg muss gegen die Europapokal – Nieten aus Berlin eine gemeine Niederlage in allerletzter Minute hinnehmen.

Bayern wird dieses Jahr zwei Verfolger haben. Neben den Dortmundern wird die andere Borussia aus Mönchengladbach den Bayern hoffentlich Schwierigkeiten bereiten und die Saison mit etwas mehr Spannung versehen. Die Dortmunder haben sich gut verstärkt und sind bisher gut dabei – und das alles ohne Mario Götze. Der hoffentlich auch noch irgendwann mitspielen darf. Aber das Phänomen sind die Gladbacher. Aus den Fohlen sind richtige Rennpferde geworden. Was der Max Eberl da in den letzten Jahren in der Kaderplanung getrieben hat, ist nur vergleichbar mit einem Uli Hoeneß in den besten Jahren ( also nicht die drei letzten ).  Man muss hier echt den Hut ziehen und hofft dass die Gladbacher auch dieses Jahr wieder die Bayern ärgern können.(taa).

Leave your comment

%d Bloggern gefällt das: